Unser Traunstein wimmelt – Adventskalender: Türchen 20

Bildschirmfoto 2013-12-19 um 21.40.59

Es war kurz vor halb sechs als unsere beiden Prinzessinnen im Saal ankamen. Wir waren noch überhaupt nicht drauf eingestellt das es jetzt losgeht – aber das ist auch klar, denn wir hatten nur 2 Stunden Schlaf. Es gab noch ein kleines Missverständnis, denn irgendwie war niemand dafür verantwortlich Ben aus dem Hotel abzuholen. Die Helfer waren da und das Makeup-Team und es wurden Funkgeräte ausgegeben. Die erste Sirene von einem Megaphon wurde ausgelöst – wir haben erst am Nachmittag damit gerechnet, aber irgendwie waren alle etwas verrückt unterwegs an dem Tag.

Also da waren sie nun. Die allerersten von 450 Menschen, die an dem Tag noch abgelichtet werden sollten. Und es gab noch keinen Kaffee. Stefan ist dann in den Turm gelaufen, denn da stand noch eine Kaffeemaschine – aber er kam erst am Spätnachmittag wieder von da oben runter.

Wir haben ewig gebraucht für diese erste Szene, denn da gab es noch den Ansatz “wir machen das so wie immer” – also wurde gebrüllt und um den Schuh gekämpft. Wir haben das auch ein paar mal wiederholt. Nach einer Weile kam dann über Funk die Frage ob wir denn mal auf die Uhr gesehen haben und da wurde uns klar das wir mit dem ersten Bild 90 Minuten Verzögerung erzeugt haben.

Das haben wir dann in den folgenden 90 Minuten zwar aufgeholt, denn THW und Bankraub lief wesentlich besser als wir das geplant hatten – so waren wir schnell wieder im Zeitplan.

Nachdem die ersten Szenen im Kasten waren – bei gefühlten 5 Grad – fing es an zu regnen. Das war für uns wirklich schlimm, denn glänzende Straße sieht einfach wesentlich anders aus als das normale, matte Pflaster. Aber gut, damit muss man rechnen. Wenigstens gab es keinen Nebel. Nein – Nebel gab es wirklich nicht – ganz im Gegenteil – es wurde immer schöner. Sonne. Frühlingsanfang an diesem 14. Februar. In der Nachbearbeitung lagen dummerweise die Regen- und die Sonnenszenen direkt nebeneinander – darum musste auch sehr viel Farbe von dem Bild weichen. Die Farbunterschiede haben uns nicht gefallen und was als ein Test anfing haben wir noch verfeinert und ausgearbeitet.

Nach den Wochen der Planung gab es immer wieder Sachen an diesem Tag die man einfach so nicht kontrollieren konnte. Umso schöner ist es in der Erinnerung :-)

Liebe Prinzessinen, liebe Schuster – nächstes mal dürft auch ihr Nachmittags in der Sonne mit-wimmeln.